Mama sein. Kreativität leben. Anders schreiben. – Hä?

Hallo! Schön, dass du den Weg zu SchreibLeben gefunden hast! Erstmal ein herzliches Willkommen an dich – bitte nimm Platz, lass uns ein bisschen quatschen.

Bloß ein weiterer Schreibblog?

SchreibLeben besteht aus den Begriffen „Schreiben“ und „Leben“. Viele, die mit dem Schreiben anfangen, ob es nun Tagebuch führen, das Verfassen von Kurzgeschichten und Romanen oder das Schreiben von Artikeln für ihre Blogs ist, entdecken die Freude daran und bleiben dem Schreiben oft ihr Leben lang treu.

Auch ich schreibe schon so lange, wie ich überhaupt schreiben kann. Meine Tante schenkte mir ein Tagebuch, als ich noch in der Grundschule war, zusammen mit einem Füllfederhalter. Viele Jahre später in meiner Ausbildung zur Landschaftsgärtnerin fing ich an, fiktive Geschichten aufzuschreiben, eine „nette“ Angewohnheit, um mich abends nach der Arbeit zu entspannen. Diese Angewohnheit begleitete mich auch noch durch mein gesamtes Landschaftsarchitekturstudium. Wenn ich ein Zeitfenster fand, zog ich mich in meine eigene Welt zurück und entwickelte Figuren und Schauplätze und schrieb, was das Zeug hielt. Dann kamen die Jahre der Berufspraxis, in denen das Schreiben zwar weniger wurde, aber nie ganz versiegte. Immer wieder setzte ich mich an meine Manuskripte, auch wenn es mitunter schwierig war, in die Geschichten zurück zu finden, weil die Pausen zwischen einzelnen Schreibzeiteinheiten zu groß wurden.

„Mama sein.“

Und dann wurde ich Mutter. Von Zwillingen.

Kurz nach der Geburt der Beiden, als ich realisierte, was es wirklich bedeutete Mutter zu sein, schoss mir der Gedanke durch den Kopf „Jetzt ist’s aus mit dem Schreiben! Du wirst nie und nimmer mehr Zeit finden, um in Ruhe deine Geschichten zu erzählen!“. Für ungefähr drei Sekunden war ich wie gelähmt und wollte aufgeben. Jedoch, eine meiner positiven persönlichen Eigenschaften erlaubte mir das nicht: die Kämpferin. Aufgeben? Diesen Traum? Keine Option!

„Kreativität leben.“

SchreibLeben ist etwas anders als andere Schreibblogs … Zwar geht es hier ausschließlich um dich, um dein SchreibLeben, aber ich weiß, dass du nicht alleine vor dem Blog sitzt und diesen Artikel liest. Auf deinem Schoß sitzt ein kleines Wesen, welches du schon die ganze Zeit vom wilden Rumhämmern auf der Tastatur abhalten musst.

Du und ich, wir sind Mütter. Wir sind nicht mehr allein auf dieser Erde unterwegs, sondern werden uns den Platz und unsere Zeit für gefühlt die nächsten zwanzig Jahre mit unserem Nachwuchs teilen müssen. Und obwohl wir das wollen und befürworten und unser Herz groß genug ist für uns und unsere Kinder, haben wir alle eine kleine Kammer im Herzen, die nur uns ganz allein gehört. Nenne sie meinetwegen deine „Wunschkammer“. In ihr schlummern deine persönlichen Sehnsüchte, deine Wünsche und Träume – dein Bedürfnis, kreativ sein und deine Kreativität leben zu wollen. In Vereinbarkeit mit deiner Familie.

„Anders schreiben.“

Wo ein Wille ist, ist auch ein Weg. – Diese Floskel ist genau so nervig, weil man sie schon so oft gehört hat, wie wahr. Es gibt einen Weg. Ich habe einen Weg gefunden – trotz „Doppelpack“ – meinen Traum, meine Manuskripte weiter und fertig zu schreiben, wahr werden zu lassen.

Anfangs war das nicht leicht, und ich hatte (und habe oft auch noch heute!) jede Menge Rückschläge einzustecken. Die Kinder gehen nun mal vor. Dennoch, fünf Manuskripte habe ich im Laufe der letzten Jahre fertig geschrieben und sie unter Pseudonym bei einem eBook-Kleinverlag untergebracht.

Es ist ein Anfang, und eine Bestätigung, auf dem richtigen Weg zu sein, mit dem, was man tut. Und es fühlt sich saugut an!

Und jetzt kommst du ins Spiel.

Kreatives Schreiben bereitet so viel Freude! Es wird dich ausfüllen und dich rundum glücklich machen – und das in der Regel bei Null Kalorien. 😉 Es schafft einen Ausgleich zum chaotischen Familienalltag. Du kannst von zu Hause aus arbeiten in deiner ganz persönlichen Comfortzone!…. Es gibt sicherlich Tausend gute Gründe, warum du mit dem Schreiben anfangen solltest, wenn du es noch nicht getan hast.

Mama sein. Kreativität leben. Anders schreiben.

Das ist das Credo von SchreibLeben, und genau das möchte ich hier mit dir teilen. Hier auf dem Blog möchte ich dir Tipps und Hilfestellung zur Vereinbarkeit von Schreiben und Familie geben! Ich teile meine sämtlichen Erfahrungen mit dir, alles zum Schreibhandwerk, zur richtigen inneren Einstellung, zur Monetarisierung des Geschriebenen. Eben alles, was es braucht, damit auch du mit Freude schreibst.

Schreib dich glücklich!

Quelle Beitrags- und Artikelbilder: eigene

Merken

Merken

Merken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.